Geschäftsanbahnung mit 20 Unternehmen aus Kasachstan in Tübingen am 20 März 2019

Am 28.03.2019 organisiert die Deutsch-Russische Auslandshandelskammer (AHK Russland) das Investitionsforum in München
Am 28.03.2019 organisiert die Deutsch-Russische Auslandshandelskammer (AHK Russland) das Investitionsforum in München
15.03.2019
Investitionsforum in München am 28.03.2019 „Trends und Entwicklungen in der wirtschaftlichen Zusammenarbeit zwiwschen Deutschland und Russland“
Investitionsforum in München am 28.03.2019 „Trends und Entwicklungen in der wirtschaftlichen Zusammenarbeit zwiwschen Deutschland und Russland“
29.03.2019
Geschäftsanbahnung mit 20 Unternehmen aus Kasachstan in Tübingen am 20 März 2019

Möglichkeit zur Geschäftsanbahnung mit 20 kasachischen Führungskräften.

Kasachstan ist das wirtschaftliche Schwergewicht unter den Ländern Zentralasiens. In fast allen Bereichen gibtes gute Geschäftschancen für deutsche Unternehmen. Bis zum Jahr 2022 sollen die Investitionen im Nicht-Ölsektor um 40 Prozent steigen. Ein Privatisierungsprogramm strebt die Senkung des Staatsanteils an Unternehmen von 50 auf 15 Prozent an. Die Themen Wohnbau und Digitalisierung stehen nach offiziellen Plänenim Vordergrund. Aktuell exportiert Deutschland vor allem Maschinen und Anlagen, pharmazeutische und chemische Erzeugnisse, Datenverarbeitungsgeräte, elektronische und optische Erzeugnisse, elektrische Ausrüstungen und KraftwagennachKasachstan. Neue Möglichkeitenergeben sich insbesondere mit dem Bau der „NeuenSeidenstraße“, da Kasachstan aufgrund seiner strategischen Lage eine zentrale Rolle bei diesemchinesischen Megaprojekthat.AlleAktivitäten fürdie Neue Seidenstraße, dievon China über Zentralasien nach Europagebaut wird,werden von der chinesischen Regierung in derBelt-and-Road-Initiative (BRI)zusammengefasst. Diese Initiative sorgt mit ihren Infrastrukturinvestitionen für zusätzliche Wachstumsimpulse in dergesamten Region, von denen auch Kasachstan profitiert. Mit der Gruppe aus Kasachstan bieten wir deutschen Unternehmen eine Möglichkeit, die Zusammenarbeit mit kasachischen Unternehme naufzubauen oder zu vertiefen. Die Teilnehmer/innen kommen aus den folgenden Branchen: Baugewerbe und Möbelbranche, Papierverarbeitung und Recycling, Metallverarbeitung und elektrische Ausrüstung, Gesundheit-und Sozialwesen, Handel.